Fachschule

Die Fortbildung zum Staatlich geprüften Techniker baut auf einer abgeschlossenen Berufsausbildung und einer mindestens 1-jährigen Berufserfahrung auf.
Der Techniker ist eine Fachkraft, die in Führungs- und Managementfunktionen der mittleren Ebene von Unternehmen, Behörden und Verbänden sowie als Mitarbeiter in der Ausbildung eingesetzt wird. Ziel der Fortbildung zum Staatlich geprüften Techniker ist es, Fachkräfte mit einschlägiger Berufserfahrung für die Lösung technischer Probleme unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Aspekte im Bereich ihrer jeweiligen Aufgabenstellung auszubilden. Zur praxisnahen Gestaltung des Unterrichts steht eine umfangreiche moderne Laborausstattung und ein qualifiziertes Team zur Verfügung.
 

Quelle: http://www.ard-alpha.de

Ablauf der Ausbildung

Der Staatlich geprüfte Techniker ist seit 1994 ein anerkannter Abschluss in der Europäischen Union. Diese Ausbildung berechtigt den Titel „Staatlich geprüfter Techniker“ zu führen. Auf Antrag beim Bundesverband der Techniker (BVT) kann die Berufsbezeichnung „EurEta-Ingenieur“ erlangt werden.
Es gibt zwei mögliche Wege der Ausbildung:
– die Vollzeitausbildung, in der die Fortbildung zum Techniker innerhalb von 2 Jahren erfolgt und mit einer staatlichen Prüfung abschließt. – die Teilzeitausbildung mit gleichen Inhalten und Abschlüssen wie in der Vollzeitausbildung – allerdings innerhalb von 4 Jahren. Der Unterricht erfolgt nach einem gesondert geregelten Plan.

Bildungsinhalt

Der Fortbildungsinhalt wird bestimmt durch einen berufsübergreifenden Teil mit ca. 15% und einem berufsbezogenen Teil mit ca. 85% der Gesamtausbildung. Schwerpunkt der Fortbildung ist eine starke Tätigkeitsorientierung in den Lehrgebieten mit einem hohen Anteil an Versuchen, praktischen Übungen und der Durchführung der Lehrveranstaltungen in Seminarform. Das Training berufspraktischer Tätigkeiten zur Herausbildung von Fertigkeiten und Fähigkeiten steht im Mittelpunkt der Fortbildung. Der Erwerb der Fachhochschulreife ist durch Belegung zusätzlicher Lehrveranstaltungen in Mathematik möglich.
Außerdem können angeboten werden:

– ein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung – ein REFA-Grundlehrgang (gebührenpflichtig)

Zugangsbedingungen

Zur Fortbildung haben Facharbeiter einschlägiger Berufe mit guten Leistungen in der beruflichen Ausbildung und in der Regel einer mindestens 1-jährigen beruflichen Praxis Zugang. Englischkenntnisse (Stand 10. Klasse) sind erforderlich.

Informationen

über Bewerbungen, Bedingungen und Beginn einer dieser Fortbildungen

Kurzbeschreibung der Berufsbilder

– Staatl. gepr. Elektrotechniker für Energie- und Automatisierungstechnik

Staatl. gepr. Techniker für Maschinentechnik